Che Guevara widmete sich dem Kampf um die „Heilung der Welt“

Gruß der kubanischen Botschafterin Loipa Sánchez Lorenzo an die von der ÖKG organisierten Veranstaltung anlässlich des 92. Geburtstages von Ernesto Guevara (Che).

Liebe Freundinnen und Freunde der ÖKG:

Kubas Botschafterin in Österreich, Loipa Sánchez Lorenzo (Fotoquelle: fb)

Mit diesem Schreiben möchte die kubanische Botschaft in Österreich die Initiative der ÖKG begrüßen, nach der mehrmonatigen Ausgangssperre ihr Aktivitätenprogramm mit einer Hommage an Che anlässlich seines 92. Geburtstages wieder aufzunehmen.

Leider werden die Maßnahmen, die Treffen in geschlossenen Räumlichkeiten einschränken, in Kuba weiterhin beibehalten, und aus diesem Grund konnten wir nicht an eurer Veranstaltung zu diesem Anlass teilnehmen.

Das Beispiel von Che ist im täglichen Leben Kubas und der Welt immer präsent. Heute bleibt es mehr denn je in Kraft. Als Arzt von Beruf widmete er sich dem Kampf um die „Heilung der Welt“ vor Ungerechtigkeiten und der imperialistischen Expansion.

Mit seinem scharfen Gedanken kam er zu dem Schluss, dass „um ein revolutionärer Arzt oder um überhaupt Revolutionär zu sein, das erste, was vorhanden sein muss, die Revolution ist“.

„Um eine Revolution zu machen, wird das benötigt, was in Kuba vorhanden wird: ein ganzes Volk, das mobilisiert und lernt mit dem Einsatz von Waffen und des Militärs den vereinten Kampf zu führen, und weiß was eine Waffe und was die Einheit des Volkes wert ist. ”

„Der revolutionäre Arzt ist ein Mensch, der das technische Wissen seines Berufs in den Dienst der Revolution und des Volkes stellt.“

Ausgehend von diesem Beispiel sind heute kubanische Ärzte in Kuba und im Rest der Welt mit der Covid-19-Pandemie konfrontiert. In den letzten Monaten hat Kuba 28 Brigaden oder medizinische Gruppen des Henry Reeve-Kontingents, das auf Katastrophensituationen und schwere Epidemien spezialisiert ist, in 24 Länder entsandt. Mehr als 2.500 Fachkräfte haben an dieser Solidaritätsaktion teilgenommen, an der 61.200 Patienten behandelt wurden.

Vor dem Ausbruch der Epidemie hatte Kuba bereits 28.000 Gesundheitskollaborateure in 59 Ländern, die mit den nationalen und medizinischen Behörden jeder dieser Nationen zusammenarbeiten, stationiert.

Trotz der wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade der Vereinigten Staaten wird Kuba weiterhin Solidarität mit der Welt zeigen und seine Erfahrungen und Bemühungen teilen.

Wir schätzen die Unterstützung der ÖKG bei dieser edlen Arbeit: „Wir helfen Kuba, zu helfen.“ Dies war der Grund für die ÖKG, in den Tagen von Covid-19 die Solidaritätskampagne für Kuba zu fördern. Die Unterstützung von Freunden, sowohl politisch als auch finanziell, ermöglicht es uns, an vorderster Front weiterzumachen.

Vielen Dank an die ÖKG für den Beitrag von 20.000 Euro zum MediCuba Europe-Projekt zur Unterstützung von IPK und MINSAP beim Kauf von Reagenzien für diagnostische Tests, Lungenbeatmungsgeräte und anderer notwendiger Geräte.

Vielen Dank an die ÖKG für ihre Online-Unterschriftenkampagen gegen die Blockade.

Ich sende euch eine feste Umarmung, wir hoffen, dass wir uns bald gegenseitig umarmen können.

Ewiger Ruhm für Ernesto Guevara!

Solidarisch,

Loipa Sánchez Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.